Rheinwoche 2018: Ein voller Erfolg!

Die Rheinwoche ist Kult und fester Bestandteil des Regattakalenders der sportlichen Segler des YCNo. Dieses Jahr ging es am Samstag von Köln-Porz über Hitorf nach Lörick, am Sonntag weiter über Duisburg nach Wesel. Zum Glück erwies sich die Windvorhersage für das Wochenende in Bezug auf die Windstärke als falsch. Schwache nördlich Winde waren avisiert; mittlere bis starke Winde trafen ein. So konnten alle vier Wettfahrten bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen schnell gefahren werden. Und das war gut so, denn mit immer mehr als 30 und einmal über 40 km (Hitdorf-Lörick) waren einzelne Etappen sehr lang.

Leider konnten wir in diesem Jahr mit der J 22 „JUST IN TIME“ nur ein Boot an den Start bringen. Aber die Platzierung stimmte versöhnlich: Der Gruppensieg in der J 22 Klasse und ein zehnter Platz in der Gesamtwertung sowohl für das Blaue als auch für das Blassblaue Band waren zu verzeichnen. Ein bischen Glück ist ja immer dabei. Und so half es Tobias Mattheisen an der Vorschot und Christian Greving am Ruder, das viele schnelle Boote und gute Konkurrenten einen oder manchmal auch zwei Frühstarts hinlegten. Als Hauptkonkurrent in der Gruppe erwiesen sich Lisa Eggenstein und Bernd Deertz auf der J 22 „Rhijne Time“ vom Yachtclub Niederrhein. Es wurde in allen Rennen hart gekämpft und die Abstände im Ziel lagen meist unter einer Minute.

In Wesel wartete ein Ochse am Spiess und bei bestem Wetter und dem ein oder anderen Bier ließen die Beteiligten die diesjährige Rheinwoche ausklingen. Nächstes Jahr wieder….

Alle Ergebnisse der Rheinwoche 2018 können eingesehen werden unter:

https://www.manage2sail.com/en-US/event/Rheinwoche2018#!/onb?tab=documents&classId=5b9433d6-b412-4c85-a56c-0d8ddfa4ef3c

Frühstart Regatta bei Leichtwind

Bei leichten westlichen Winden konnte die diesjährige Frühstartregatta der Vereine YCNo und NKC mit nur einer halben Stunde Starverschiebung von Wettfahrtleiter Johannes Mimm erfolgreich gestartet werden. Sieben Boote unterschiedlicher Bauart, vom Laser bis zum 24 Fuss Kielschiff begaben sich unter Begleitung der Wasserschutzpolizei und der Wasserwacht auf die 30 Kilometer lange Strecke von Hitdorf nach Neuss. Unter Beachtung der nötigen Sicherheitsvorschriften besonders in Hinblick auf die Berufsschifffahrt (drei f’s ist immer noch gewöhnungsbedürftig für jemanden mit dem Geburtsjahr 1969) schenkten sich alle Teilnehmer nichts. Speziell bei nach Yardstick gleich schnell berechneten Booten wie Pirat und Laser ergaben sich interessante Positionskämpfe. Aufziehende Gewitter mit unstetem, sehr schwachem und teilweise zu Tal gehendem Wind machten eine Verkürzung der Regatta aus Sicherheitsgründen nötig. Johannes Mimm wertete die Boote bei Rheinkilometer 322 kurz nach dem berüchtigten Benrather Loch. Es wurden Schleppzüge gebildet und alle Teilnehmer sicher nach Hause gebracht, wo neben einem excellenten Düsseldorfer Altbier auch eine stärkende Suppe gereicht wurde.

Eine mit einem Augenzwinkern und gnädigen Urteilen durchgeführte Protestverhandlung beruhigte einige erhitzte Gemüter. Nach der Yardstickberechnung für den Rhein unter der Annahme von 5km/h Strom ergab sich folgende Reihenfolge:

Platz Crew Boot YS Berechn. Zeit (h)
1 Tobias u Waldemar, YCNo Granada 23 112 1,88
2 Lea, Klaus und Christian, YCNo Soling 100 1,9
3 Konstantin, NKC Laser 113 1,94
4 Jerome und Marc, NKC Pirat 112 1,96
5 Barbara, Ursula, Werner und Eckehard, DSV Contest 115 2,1
6 Frank und Florian, YCNo Granada 24 112 2,18
7 Peer und Moritz, NKC Sailhorse 108 2,2

Hierbei freut es uns besonders, dass mit Konstantin ein junger Mann bei seiner ersten Rheinregatta mutig mitgekämpft hat und dafür mit einem dritten Platz belohnt wurde. Wir sehen uns im nächsten Jahr hoffentlich bei bester Gesundheit wieder..